Vierte erfolglos in Plettenberg

Am Dienstag Abend musste die Truppe um Manschaftskapitän Waldhauser zur Reserve der TTG Plettenberg/Oestertal. Schon im Vorhinein war klar, dass Plettenberg den ersten Saisonsieg einfahren wollte, nachdem Sie zuletzt einmal untentschieden und einmal verloren hatten. So startete der Abend dann für die Westfalia auch denkbar schlecht. In allen drei Doppeln musste man sich Plettenberg jeweils im Entscheidungssatz geschlagen geben. In den ersten Einzeln konnten dann sowohl Wieshoff als auch Perlick gegen Bender und Dahbüdding stark aufspielen und so die ersten Punkte auf Seite der DJK verbuchen. Doch sowohl im mittleren Paarkreuz mit Wiese und Waldhauser, als auch am hinteren Paarkreuz mit Schade und Pfützenreuther lief an diesem Abend nicht viel zusammen. Alle vier Einzel gingen hier an die TTG 2. So stand es nach den ersten Einzeln dann 2:7 gegen die vierte Vertretung der Westfalia. Nun lag es wieder einmal an Wieshoff und auch Perlick den Abend noch einmal zu drehen. Dies gelang ihnen dann auch noch. Wieshoff konnte sich klar mit 3:0 gegen Dahlbüdding durchsetzen. Auch Perlick gelang es im Entscheidungssatz gegen Bender den Punkt nach Werdohl zu holen. Waldhauser gewann dann noch sein zweites Einzel gegen Reichert, doch am Nebentisch hatte Wiese schon eine klare Niederlage gegen Koschinski einstecken müssen. So kam es nun also zu einem Matchballspiel für die TTG 2. Hier konnte Schade gegen Gustavo leider nicht das richtige Mittel finden, so dass am Ende eine 9:5 Niederlage auf dem Zettel stand. Die Westfalia rutscht somit nach dem dritten Spieltag auf einen Abstiegsplatz.

Perlick/Wiese 0:1, Wieshoff/Waldhauser 0:1, Schade/Pfützenreuther 0:1, Wieshoff 2:0, Perlick 2:0, Wiese 0:2, Waldhauser 1:1, Schade 0:2, Pfützenreuther 0:1

9:2-Erfolg der Ersten Mannschaft bei Lüdenscheid 3

Bezirksliga-Süd: TTSG Lüdenscheid 3 – Westfalia Werdohl 2:9

Mit einem klaren Erfolg beim Nachholspiel der dritten Mannschaft der TTSG Lüdenscheid kehrte die Werdohler Westfalia zurück. Gleich in den Doppeln wurden die Weichen auf Sieg gestellt. Nur Schnabel/Volkmann mussten gegen Niggemann/Tillmann über die volle Distanz gehen, ehe der Sieg fest stand. Bilgen/Bilgen und Mrkajic/Mathia gingen klar als Sieger vom Platz.
Schnabel und B.Bilgen erhöhten dann gegen Wochmjakow bzw. Zelazkowski auf 5:0. Den ersten Gegenpunkt musste Mrkajic gegen Tillmann zulassen. Mathia erhöhte dann in einem sehenswerten Spiel gegen Niggemann auf 6:1, ehe Volkmann gegen Mai das 7:1 besorgte. Den letzten Punktgewinn für die Gastgeber besorgte Lenke gegen einen schwachen I.Bilgen. Anschließend machte das vordere Paarkreuz dann den Sack zu und somit setzten sich die Werdohler oben in der Tabelle fest.

Werdohl: Bilgen/Bilgen 1:0, Schnabel/Volkmann 1:0, Mrkajic/Mathia 1:0, Schnabel 2:0, B.Bilgen 2:0, Mrkajic 0:1, Mathia 1:0, I.Bilgen 0:1, Volkmann 1:0

Erste mit geschlossener Teamleistung zum 9:4-Sieg gegen Lüdenscheid 2

Bezirksliga-Süd: Westfalia Werdohl – TTSG Lüdenscheid 2 9:4

Mit einem klaren 9:4-Heimerfolg und einer perfekten Teamleistung gegen die Reserve der TTSG Lüdenscheid revanchierte sich die Werdohler Westfalia für die Pokalniederlage von vor gut einer Woche. Dabei profitierten die Gastgeber vom Fehlen Kuziel’s auf Lüdenscheider Seite.
Aus den Doppeln sprang eine 2:1-Führung für Schnabel und Co. heraus, doch die drei Partien standen allesamt auf der Kippe. B.Bilgen/Mrkajic machten gegen Froese/Mai einen 0:2-Satzrückstand wett und auch Mathia/Gäbler gingen gegen Fejer-Konnerth/Nocker über die volle Distanz. Einzig Schnabel/Volkmann verloren mit 1:3 gegen Jelonek/Bechheim. Anschließend gewannen Schnabel und Bilgen ihre Einzel gegen Fejer-Konnerth und Froese. Mrkajick erhöhte gegen Bechheim dann sogar auf 5:1. Mathia spielte im ersten Durchgang gegen Jelenok stark auf, doch im weiteren Verlauf setzte sich der Lüdenscheider klar durch. Nachdem Gäbler gegen Mai den alten Abstand wieder herstellte, musste Volkmann sich mit 1:3 gegen Nocker geschlagen geben. Doch das überragende vordere Paarkreuz sorgte dann für die Entscheidung. Mrkajic’s Niederlage gegen Jelonek sollte der letzte Punktverlust am heutigen Abend sein, denn Mathia machte in vier Durchgängen gegen Bechheim den Sack zu.

Werdohl: B.Bilgen/Mrkajic 1:0, Schnabel/Volkmann 0:1, Mathia/Gäbler 1:0, Schnabel 2:0, B.Bilgen 2:0, Mrkajic 1:1, Mathia 1:1, Gäbler 1:0, Volkmann 0:1

Niederlage für Reserve zu hoch ausgefallen

Bezirksklasse 6: Westfalia Werdohl 2 – SuS Niederschelden 1:9

Viel zu hoch fiel die Niederlage der Reserve von Westfalia Werdohl gegen Niederschelden aus, denn von den sechs Partien die über die volle Distanz gingen, gewannen die Werdohler nur ein einziges. Somit wäre ein besseres Ergebnis durchaus im Bereich des Möglichen gewesen. Von den Doppeln gingen zwei mit 2:3 verloren, während das Dritte Doppel klar an den Gast ging. Als dann auch Büsing sein Spiel im fünften abgab, lag man bereits mit 0:4 hinten. Grete sorgte dann für den Ehrenpunkt. Er kämpfte sich durch und behielt mit 11:9 im Entscheidungssatz die Oberhand. Anders erging es dann Papastergios und Müller. Beide unterlagen knapp im fünften und die Partie war entschieden. Durch die deutlichen Niederlagen von Pfützenreuter, Kaiser und Büsing stand es am Ende 1:9 aus Werdohler Sicht.

Werdohl 2: Büsing/Müller 0:1, Grete/Papastergios 0:1, Kögel/Kaiser 0:1, Büsing 0:2, Grete 1:0, Papastergios 0:1, Müller 0:1, Pfützenreuter 0:1, Kaiser 0:1

Dritte mit Remis in Plettenberg

Kreisliga: TTG Plettenberg/Oestertal – Westfalia Werdohl 3 8:8

Mit einem hart erkämpften Punktegewinn kehrte die dritte Mannschaft von Werdohl aus Plettenberg zurück. Bei einem Satzverhältnis von 34:29 für die Gastgeber kann man von einem glücklichen Remis sprechen. Mit einem 1:2-Rückstand ging man aus den Doppeln. Vorne konnten Krzeminski und Ali Bilgen keinen einzigen Zähler einfahren. Dafür überzeugten Dressler und Schmidt am mittleren Paarkreuz mit voller Punkteausbeute. Hinten holte Waldhauser beide, während Sauer einen Zähler beisteuerte. Das Abschlussdoppel ging klar an die Gastgeber.

Werdohl 3: Krzeminski/Dressler 1:1, A.Bilgen/Sauer 0:1, Schmidt/Waldhauser 0:1, Krzeminski 0:2, A.Bilgen 0:2, Dressler 2:0, Schmidt 2:0, T.Waldhauser 2:0, Sauer 1:1

Vorberichte fürs kommende Wochenende

Bezirksliga-Süd: Westfalia Werdohl – TTSG Lüdenscheid 2
Nach der knappen Pokalniederlage vor gut einer Woche, erwartet die Werdohler Westfalia die Reserve der TTSG Lüdenscheid jetzt zum Ligaspiel in Kleinhammer. Die Gastgeber treten zum ersten Mal in dieser Saison in Bestbesetzung an. Einzig Volkmann muss aus beruflichen Gründen passen, dafür ist Gäbler mit von der Partie. Es wird ab 18:30 ein ähnlich harter Kampf erwartet wie bei der 3:4 Niederlage im Pokal.
Werdohl: Schnabel, B.Bilgen, Mrkajic, Mathia, Gäbler, I.Bilgen

Bezirksklasse 6: Westfalia Werdohl 2 – SuS Niederschelden 2
Das Aufstellungsdrama der Reserve aus Werdohl geht auch an diesem Wochenende in die nächste Runde. Nachdem Tuncay Sezer am vergangenen Wochenende per „WhatsApp“ sein Rückzug aus Motivationsgründen mitteilte und auch Koberzin aus nicht genannten Gründen im dritten Spiel zum dritten Mal nicht zur Verfügung steht, benötigen Büsing und Co. erneut zwei Ersatzleute. Es werden wohl Kaiser, Pfützenreuter und Kögel aus der ersten Jugendmannschaft zum Einsatz kommen, wobei Kögel nur das Doppel mit Kaiser bestreiten wird.
Werdohl 2: Büsing, Grete, Papastergios, Müller, Kaiser, Pfützenreuter, Kögel

Kreisliga: TTG Plettenberg/Oestertal – Westfalia Werdohl 3
Zum Gastspiel in Plettenberg müssen die Werdohler auf Revello, Gierse und Stoman verzichten. Dafür kommen aus der vierten Mannschaft Sauer und Thomas Waldhauser zum Einsatz. Die Partie der beiden Teams aus dem unteren Tabellendrittel ist bereits ein wegweisendes Spiel. Gewinnt die Westfalia kann man den Blick wieder nach oben richten und entfernt sich etwas aus der Abstiegszone.
Werdohl 3: Krzeminski, A. Bilgen, Dreßler, Schmidt, Sauer, T.Waldhauser