Sechste beendet Saison bei Aufsteiger mit versöhnlichem Unentschieden

Die Sechste Mannschaft musste am Samstag zum letzten Saisonspiel noch einmal in die Burgstadt zum TS Evingsen II reisen. Die Evingser standen schon vor dem Spiel als zweitplatzierter der 3. Kreisklasse fest und werden somit an der Relegation teilnehmen. Da Sie jedoch keine Chance mehr hatten an den erstplatzierten heran zu kommen, konnten Sie es sich gegen die Sechste Mannschaft aus Werdohl leisten mit einem Jugendlichen und einem Schüler anzutreten. Für die Westfalia natürlich ein Grund mehr nach zuletzt guten Ergebnissen hier das Beste herauszuholen. So starteten die Mannschaften auch ausgeglichen. Lammers/Eichmann hatten in Ihrem Doppel gegen S.Herberg/Wichmann das klare nachsehen, während Urban/Fox gegen die jungen L.Herberg/Schäfer einen ungefährdeten Doppelerfolg feiern durften. In den Einzeln hatte das vordere Paarkreuz der Evingser alles ganz klar im Griff. Sowohl S.Herberg als auch Wichmann konnten hier alle 4 Einzel für sich entscheiden. Lammers und Eichmann hatten Ihnen nichts entgegenzusetzen. Am hinteren Paarkreuz konnten die Werdohler es aufgrund der Aufstellung der noch unerfahrenen jungen Spieler aber immer schnell wieder ausgleichen. Sowohl Urban als auch Fox gewannen ihre beiden Spiele. Wobei auf Seiten der Altenaer mit dem jungen Louis Herberg definitiv ein großes Nachwuchstalent mitspielte. Mit gerade einmal 9 Jahren beeindruckte er die Werdohler mit sehr starken Bällen. So konnte er gegen Lammers dann sogar schon seinen ersten Satzgewinn bei den Herren feiern. Das war Ihm kurz zuvor gegen Urban nur knapp verwehrt geblieben. Urban musste am Nebentisch gegen den Papa des jungen Louis antreten. Während Urban den ersten Satz noch für sich entscheiden konnte, stellte Sven Herberg danach sein Spiel um und konnte die nächsten Sätze alle für sich entscheiden. Wichmann sicherte den Evingsern gegen Fox den siebten Punkt. Eichmann musste im letzten Einzel des Spiels und der Saison nun gegen Schäfer antreten. Hierbei konnte er erwartungsgemäß den letzten Punkt sichern. So stand am Ende für alle ein sehr versöhnliches unentschieden fest. Ein gelungener Abschluss der Saison für die sechste Herrenmannschaft. Mit 5 Punkten aus den letzten 3 Spielen sicherte man sich am Ende den achten Tabellenplatz und ließ so noch zwei Mannschaften hinter sich.

Lammers/Eichmann 0:1, Urban/Fox 1:0, Lammers 1:2, Eichmann 1:2, Urban 2:1, Fox 2:1

DJK’s Fünfte schenkt letztes Saisonspiel gegen die TSG Valbert III quasi ab

Wegen des starken Personalmangels der anderen Mannschaften am letzten Spieltag der Saison entschied man sich bei der DJK das Spiel der fünften Mannschaften mit Schülern zu bestreiten und somit quasi abzuschenken, da die Absteiger in der 2. Kreisklasse eh schon vor dem letzten Spieltag mit dem TuS Neuenrade IV und Post SV Lüdenscheid feststanden. So konnte man sich die Schwächung der fünften Mannschaft und die so einkalkulierte Niederlage folgenlos leisten. So mussten die Schüler Kurz, Kosak, Budde und Nitze gegen die Gegner Gastgeber aus Albert antreten. Natürlich waren die Schüler zu keinem Zeitpunkt in der Lage hier etwas auszurichten und mussten sich am Ende im klar geschlagen geben. Das Spiel endete bereits nach etwas mehr als einer Stunde mit 0:24 Sätzen und 0:8 Punkten aus Sicht der Werdohler.

Kurz/Kosak 0:1, Budde/Nitze 0:1, Kurz 0:2, Kosak 0:2, Budde 0:1, Nitze 0:1

Vierte in umkämpfter ersten Kreisklasse am Ende leider doch abgestiegen

Samstag Abend wollte die vierte Mannschaft eigentlich gegen den TTC Volkringhausen II die Klasse sichern, dazu musste aber um sicher in der Klasse zu bleiben definitiv ein Sieg her. Schon die Doppel zeigten das Volkringhausen nicht nach Werdohl gekommen war um im letzten Saisonspiel abzuschenken. Alle Doppel mussten über die volle Distanz gespielt werden. Während Wieshoff und Waldhauser ihr Doppel gewinnen konnten, hatten Sauer/Bathe und auch Wiese/Roussell jeweils im Entscheidungssatz das nachsehen. Ein äußerst unglücklicher Start für die Vierte Mannschaft. Doch auch in den Einzeln blieb die Westfalia leider meist unter ihren eigenen Erwartungen. Wieshoff war hierbei wieder einmal der einzige Akteur der wirklich überzeugen konnte. Er konnte beide Einzel ganz souverän in jeweils drei Sätzen für sich entscheiden. Sauer hatte Göke in den ersten beiden Sätzen ganz klar im Griff, musste sich dann überraschend im dritten geschlagen geben. Im vierten Satz hatte Sauer die Chance das Spiel zu entscheiden, musste sich dann aber doch noch 12:14 geschlagen geben. Im Entscheidungssatz hatte er dann leider ebenfalls das nachsehen. Einzig Waldhauser und Roussell konnte noch jeweils eins ihrer beiden Einzel siegreich beenden. Am Ende führte Volkringhausen dann mit 8:5 punkten. Bathe konnte sich zwar gegen Schulte noch einmal aufbäumen und das Spiel im fünften Satz für die Westfalia sichern und so noch einmal auf 8:6 verkürzen. Roussell hatte nun im letzten Einzel noch einmal die Gelegenheit die Westfalia bis ins Schlussdoppel zu bringen und eventuell noch einen so wichtigen Punkt in der sehr umkämpften 1. Kreisklasse zu sichern. Doch gegen Westhoff hatte er leider zu keinem Zeitpunkt eine wirkliche Siegchance und musste sich so in knappen Sätzen, dennoch mit 0:3 geschlagen geben. Somit ein am Ende unglückliches 6:9 für die vierte Mannschaft der Westfalia. Der Abstieg in die 2. Kreisklasse stand damit fest. Am Ende ist man Tabellenletzter geworden.

Wieshoff/Waldhauser 1:0, Sauer/Bathe 0:1, Wiese/Roussell 0:1, Wieshoff 2:0, Sauer 0:2, Waldhauser 1:1, Wiese 0:2, Bathe 1:1, Roussell 1:1

Doppelbilanz verhindert Sieg beim Meister

Bezirksliga Süd: TSG Valbert – Westfalia Werdohl     8:8

Die Werdohler feierten beim Gastspiel in Valbert einen gelungenen Saisonausstand und brachten den Meister der Bezirksliga an den Rand der ersten Saisonniederlage. Allerdings brachte die desaströse Doppelbilanz von 0:4 die Westfalia um den möglichen doppelten Punktgewinn. In den Auftaktdoppeln hatten Schnabel/Mentzel gegen Werthmann/Paschke noch die besten Siegchancen, verloren den entscheidenden Durchgang aber in der Verlängerung. Im ersten Einzel spielte Bekir Bilgen famos gegen Petrovics auf und musste erst im fünften Satz deutlich die Segel streichen. Am Nebentisch gab ein angeschlagen in die Partie gehender Meissner sein Einzel gegen Schnabel nach zwei gespielten Sätzen kampflos auf, so dass die Werdohler einen ersten Punktgewinn erzielten. In der Mitte sorgten Mathia gegen Streuer und Mrkajic gegen Werthmann für den Anschluss, ehe sich Mentzel nach einem offenen Schlagabtausch über 5 Sätze gegen Paschke beugen musste. Koberzin punktete nach verlorenem ersten Spielabschnitt sicher gegen Heitmann zum 4:5. Auch Schnabel nötigte Petrovics zwei Satzverluste ab, um dann aber auch im letzten Satz chancenlos zu bleiben. Bilgens kampflosem Punktgewinn folgte eine knappe Niederlage von Mrkajic gegen Streuer. Mit drei aufeinanderfolgenden Punktgewinnen brachten Mathia, Koberzin und Mentzel ihr Team vor dem Abschlussdoppel erstmals in Führung. Dort mussten Bilgen/Mathia gegen Werthmann/Paschke in einen nervenaufreibenden Entscheidungssatz, an dessen Ende jedoch einmal mehr die TSG das bessere Ende für sich hatte.

Westfalia: Bilgen/Mathia 0:2, Schnabel/Mentzel 0:1, Mrkajic/Koberzin 0:1, Schnabel 1:1, B.Bilgen 1:1, Mrkajic 1:1, Mathia 2:0, Koberzin 2:0, Mentzel 1:1