Heimniederlage für Fünfte Mannschaft

Samstag empfing die fünfte Mannschaft der DJK Westfalia Werdohl den TTC Volkringhausen III zuhause am Köstersberg. Die fünfte Mannschaft musste dabei wiederholt auf einige Stammkräfte verzichten und ersatzgeschwächt in diese Partie starten. Ohnehin läuft es derzeit in der 2. Kreisklasse nicht sonderlich gut für die fünfte Vertretung und das sollte sich an diesem Samstag auch nicht ändern. Auch der TTC Volkringhausen dominierte die Partien am Köstersberg und ließ der Westfalia zu keiner Zeit eine Siegchance. In den Doppel hätte es fast noch für 2 Punkte für die Werdohler gereicht. Eichmann/Lammers vergaben im fünften und entscheidenden Satz mit 11:13 in der Verlängerung den Punkt. Aber immerhin konnten Fox/Viertel einen Punkt für die Werdohler retten. Aber wie schon in den vergangenen Matches fehlte es an individueller Stärke in den Einzeln um weitere Punkte zu sichern. Eichmann war in seinem ersten Einzel gegen Goerke noch knapp mit 2:3 erlegen, doch die restlichen Matches verliefen deutlich zu Gunsten der Gäste aus Balve. Am Ende war es wieder ein enttäuschendes 1:8 aus Sicht der Werdohler.

Eichmann/Lammers 0:1, Fox/Viertel 1:0, Eichmann 0:2, Lammers 0:2, Fox 0:2, Viertel 0:1

Ausfälle bei Westfalia’s Erste können nicht kompensiert werden

Bezirksliga-Süd: TTSG Lüdenscheid 3 – Westfalia Werdohl     9:6
Ohne drei Stammkräfte musste das Aushängeschild der Werdohler Westfalia beim Schlusslicht aus Lüdenscheid antreten. Für Mrkajic, Gäbler und Volkmann rückten aus der Reserve Ilyas Bilgen, Koberzin und Krzeminski nach. Vor allem der Ausfall von Mrkajic am mittleren Paarkreuz schmerzte sehr. Zu Beginn gestalteten die Gäste aus Werdohl die Partie noch offen und führten auch bis zu Beginn der zweiten Einzelrunde. Die Bilgen-Brüder sorgten für den einzigen positiven Aspekt im Doppel. Sie gewann gegen Anuth/Mai knapp im Entscheidungssatz währen Schnabel/Krzeminski gegen Lenke/Wochmjakow und Mathia/Koberzin gegen Niggemann/Tillmann den Kürzeren zogen. Schnabel und Bekir Bilgen sorgten mit zwei klaren Erfolgen für die erste Führung. Nachdem Ilyas Bilgen gegen Wochmjakow gut Begann verlor er die folgenden Sätze deutlich. Mathia hingegen begann souverän gegen Niggemann, doch dieser kämpfte sich zurück und führt im Entscheidungssatz 6:1, ehe der Werdohler sich zurück kämpfte und die Partie zu seinen Gunsten drehte. Ähnlich verlief die Partie von Koberzin gegen Mai. Hier lag Koberzin bereits 0:2-Sätze und 6:9 hinten, ehe er die Niederlage noch abwenden konnte und im Entscheidungssatz triumphierte. Krzeminski furioser Auftakt gegen Tillmann wurde nicht belohnt und der Lüdenscheider Oldie spielte seine ganze Erfahrung aus. Schnabel’s glatter Erfolg über Anuth zum 6:4 aus Werdohler Sicht sollte dann aber der letzte Zähler für die Gäste sein. Bilgen unterlag sehr unerwartet Lenke und auch Mathia’s Niederlage gegen Wochmjakow war nicht eingeplant. Ilyas Bilgen hingegen hätte nach hoher Führung gegen Niggemann mit 2:1-Sätzen führen müssen, doch er vergab die vielen Möglichkeiten kläglich. Koberzin und Krzeminski konnten dann gegen Tillmann und Mai nichts mehr ausrichten.
Werdohl: Bilgen/Bilgen 1:0, Schnabel/Krzeminski 0:1, Mathia/Koberzin 0:1, Schnabel 2:0, B.Bilgen 1:1, Mathia 1:1, I.Bilgen 0:2, Koberzin 1:1, Krzeminski 0:2