Archiv

SPIELBERICHTE HERREN-KREISLIGA 2007/08

16.10.2007
Westfalias Basketballteam gewinnt das Derby
Westfalia Werdohl – Baskets III 109:88

Die Kreisliga-Basketballer der DJK Westfalia Werdohl haben ihre dreiwöchige Spielpause gut überstanden und feierten am Sonntag im Lokalderby gegen die dritte Mannschaft der Baskets Lüdenscheid einen 109:88-Erfolg. Werdohls Spielertrainer Lukas Kolodziej konnte bis auf den verletzten Sandro Polo auf seine komplette Mannschaft zurückgreifen und zeigte sich vor der Partie optimistisch.

Das erste Viertel verlief aber noch sehr ausgeglichen. Beide Mannschaften hielten das Tempo hoch, kamen zu vielen Fastbreaks und wussten durch druckvolles Spiel zu punkten. Nach diesem Viertel führten die Gäste mit 27:24 Punkten.
Zum zweiten Viertel verstärkte Flügelspieler Lukas Okon die DJK-Offensive und zusammen mit Lukas Kolodziej erzielte er innerhalb von fünf Minuten 18 Punkte. Das war die Grundlage für die 55:49-Halbzeitführung der Werdohler.

Auch das dritte Viertel begann positiv. Lüsebrink fand immer eine gute Position unter dem gegnerischen Korb und erzielte durch seine souveräne Reboundarbeit wichtige Punkte. Letztlich endete auch dieses Viertel klar zugunsten der Gastgeber – 83:68. Im Schlussabschnitt versuchten die Lüdenscheider, dann den Rückstand mit Dreiern „abzuknabbern“ – vergebens. Stattdessen entschieden Benjamin Koch und Lukas Kolodziej das Spiel mit vielen schnellen Spielzügen klar mit 109:88 Punkten für ihre Mannschaft. Am Sonntag gastiert die DJK in Arnsberg und hofft, das vierte Spiel in Folge zu gewinnen.

Wehling (4), M. Kolodziej (9), Konstantinidis (6), Lüsebrink (12), Okon (9), Ba. Koch (8), Be. Koch (22), Jardzejewski (8), L. Kolodziej (30)

13.09.2007
Werdohler Basketballer erfolgreich in die Saison gestartet
Basketball Herrenkreisliga:
DJK Westfalia Werdohl – TuS Meinerzhagen 98:32 (34:16)

Die Basketballer der DJK Westfalia Werdohl sind erfolgreich in die Saison gestartet. Im Auftaktspiel der Werdohler Baskets setzte sich der positive Trend aus der Saisonvorbereitung fort. Nach den erfolgreichen Partien gegen Plettenberg und eine Meinerzhagener Auswahl trat die DJK mit großem Selbstbewusstsein an.

Mit Ausnahme von Lukas Okon und Marc Jardzejewski konnte Spielertrainer Lukas Kolodziej auf die komplette Mannschaft zurückgreifen. Trotzdem lief es aber zu Beginn der Partie nicht hundertprozentig rund. Die DJK wie auch der TuS Meinerzhagen begannen sehr nervös. Zahlreiche Fehlpässe und unkoordinierte Würfe bestimmten das Bild im ersten Viertel, das Werdohl am Ende mit 13:9 für sich entscheiden konnte.

Mit der Führung im Rücken kam jetzt aber mehr Sicherheit ins Spiel. Aufbauspieler Benjamin Koch brachte Ruhe in den Offensivbereich und setzte seine Mitspieler mit genauen Pässen gut in Szene. Mit einem 34:16 für Werdohl verabschiedeten sich beide Teams in die Halbzeitpause.

Kampfbetont und selbstbewusst startete die DJK in die letzten beiden Viertel. Explosiv in der Offensive und enorm stark im Defensivbereich ließen die Werdohler Baskets der jungen Mannschaft aus Meinerzhagen nicht den Hauch einer Chance. Vor allem die Umstellung, mit drei Flügelspielern und zwei Centern zu agieren, brachte Sicherheit in die Verteidigung. Allein im dritten Viertel erzielte Lukas Kolodziej 13 Punkte.

Auch im letzten Viertel wurde das hohe Tempo gehalten. Die Meinerzhagener Offensive blieb mit lediglich vier Punkten völlig blass, was nicht zuletzt den starken Spielern Benjamin Koch, Sandro Polo und Bastian Koch zu verdanken war. DJK Werdohl indes erzielte 35 Punkte und erspielte sich so einen hoch verdienten 98:32 Sieg.

Nach Ende der Partie sprach der Meinerzhagener Trainer Tripel den DJKlern eine Favoritenrolle für diese Saison zu. Nächster Gegner ist am kommenden Sonntag auswärts um 12 Uhr das Team aus Hemer.

DJK Westfalia Werdohl: Bastian Koch, Martin Kolodziej, Joannis Konstantinidis, Sascha Wehling, Lukas Kolodziej, Christoph Lüsebrink, Sandro Polo, Benjamin Koch.

SPIELBERICHTE HERREN-KREISLIGA 2006/07

Westfalias Basketballer unterlagen erstmals der JVA Iserlohn
JVA Iserlohn – DJK Werdohl = 85:71 (11:13; 20:18; 24:18;30:22)

Mit nur fünf Mann zum JVA angereist, darunter Marcel Pache aus der U18 mit an Board, verlor DJK zum ersten Mal gg die JVA.

Am Anfang des Spiels starteten die Werdohler mit einem 7:0 sehr konzentriert und durch schnelles Passen versuchte man die Lücken in der JVA Zone zu finden. Durch die Ausfälle der Center Sascha Wehling und Marc Jardzejeweski(Grippe) und Aufbauspieler Kais Musleh sowie Sandro Polo (beruflich) versuchte man von der ersten Minute an das Spiel von aussen zu gestalten. Durch gute Reboundarbeit von Kolodziej konnte er sich immer selber glänzend in Szene setzen und kam auch zum Erfolg. durch eine 13:11 Führung ging man in die zweiten 10 Minuten. Die Partie war auch im 2. Viertel offen. Beide Mannschaften kamen immer besser ins Spiel und durch sicher herausgespielte Spielzüge konnte auch sicher gepunktet werden. Zur Halbzeit konnte die JVA zum 31:31 ausgleichen.
In der zweiten Halbzeit nutze JVA die Körpergrösse aus und stellte mit drei Leuten unterm Korb Spieler auf, die alle nicht unter 1,90m waren. Immer mehr war DJK gezwungen, von der 3er-Linie die Punkte einzufahren. Bis zur 8. Spielminute im 3. Viertel konnten die Gäste die Führung mit einem Punkt halten. Doch die Kraft ließ nach und es war nur noch eine Formsache für die „langen“ von JVA. Durch einen 8:0 Lauf sicherte der Gastgeber eine 55:49 Führung zum Ende des Viertels. Werdohl versuchte noch mal durch aggressives Verteidigen die JVA Angriffe zu unterbinden jedoch ohne grossen Erfolg. Durch einen 85:71 gewann JVA erstmals gegen Werdohl, wo auch die zum Schluss 7 Dreier von Koldere nur statistischen Wert hatten.

für DJK spielten:
Koldere(26/davon 7 Dreier); Stuhldreier; Pache(9); Koch(17/1); Kolodziej(19/1)

PS: Das nächste Spiel findet schon am Samstag, 03.12.2005 in Garbeck statt.

Basketballer konnten gegen Ende nicht ganz mithalten

DJK – HSC Hemer= 64 : 80 (15:18; 15:13; 17:22; 17:27)
Das Spiel fing mit einem Dreier Festival an und nach den ersten 10 Minuten kam man auf insgesamt 7 Dreier, 3 für DJK und 4 für HSC. Aus der Distanz war nämlich nicht viel zu reissen. Die Defense auf beiden Seiten stand gut, die Räume in der Zone wurden dicht gemacht. Hemer konnte mit einem 3Punkte Vorsprung in die zweiten 10 Minuten gehen.Auf die Spielweise des Gegners eingestellt lieferten sich beide Mannschaften ein offenes Schlagabtausch. Die Hausherren konnten bis auf einen Zähler zur Pause verkürzen. Nach dem 31:30 Halbzeitergebnis für die Gäste ging es dort weiter, wo man zuvor aufgehört hatte. DJK schaffte es allerdings nicht, sich heranzutasten.Leichtfertige Punkte wurden vergeben und HSC wusste diese auszunutzen. Mit einem 53:47 zum Ende des dritten Viertels war zwar noch nichts entschieden, aber durch eine Schwächephase der Hausherren und einem 10:0 der Gäste 2 Minuten vor Schluss war der Kuchen gegessen. Mit einem 64:80 konnte auch Werdohl den Tabellenführer nicht stoppen, der weiterhin eine weisse Weste hat. Überragender Spieler war auf Hemeraner Seite Schlichterle mit 31 Punkten, davon 6 Dreier und Lukas Kolodziej bei den Hausherren mit 22 Punkten.
Für DJK spielten:
Wehling(8); Polo(8/davon 2 Dreier); Koldere(3); Stuhldreier; Musleh(10/2); Pache(3); Koch(8/2); Jardzejewski(3); Kolodziej(22/2)

Basketballer stellen mit 11 Dreiern im Spiel neuen Rekord auf
Herren-Kreisliga – 3. Spieltag:
C>>Press Iserlohn5 – DJK Werdohl = 63 : 66 n.V. (15:16; 12:10; 7:17; 22:13; 7:10)
(Der seltsame Name stimmt, ehemals POCO Iserlohn)
Mit viel Dusel gewinnt DJK das Spiel in Iserlohn in der Verlängerung! Mit elf Dreier im Spiel einen neuen Rekord aufgestellt.
Angefangen wie die Feuerwehr in der Offense mit zwei Dreiern von Polo und Kolodziej, der noch zwei weitere Dreier nachkommen lies, und mit wenig Glück, dass die langen Center von Iserlohn noch nicht ganz auf dem Platz standen, konnte man mit 16:15 in die zweiten 10 Minuten gehen. Auf beiden Seiten wollte der Ball auch im 2.Viertel nicht rein, was die Hausherren mit 12:10 für sich entschieden. Zur Pause führte eine schwache Iserlohner Mannschaft gegen eine ebenfalls schwache DJK aus Werdohl mit 27:26. Nach dem Seitenwechsel wurde die Verteidigung auf Werdohler Seite umgestellt und die Iserlohner kamen damit gar nicht zu recht und DJK konnte mit einem 43:34 Vorsprung in die letzten 10 Minuten des Spiels gehen.
Durch eine kleine Schwächephase der Gäste konnte Iserlohn zum 47:47 (5. Spielminute)ausgleichen. DIe letzten fünf Minuten wurden beide Mannschaften nervöser und die Führung wechselte sich ständig ab. Im Stand von 56:55 für Iserlohn bekam Kolodziej nach einem Foul zwei Freiwürfe zugesprochen, wo er die Riesenchance verpasste, die Katze aus dem Sack zu lassen und konnte nur den ersten Freiwurf sicher verwandeln. Nach dem 56:56 ging es in die Verlängerung, wo wieder die ruhige Hand und die Sicherheit von der 6,25m Marke zum Vorschein kam. Durch einen Dreier 10 Sekunden vor Schluss von Koldere und einem spektakulären Block von Sascha Wehling konnte man den Sieg über Iserlohn einfahren.
Für die DJK spielten:
Wehling(5); Polo(3/davon 1 Dreier); Koldere(12/4); Stuhldreier; Musleh(21/3); Koch(4); Jardzejeweski(2); Kolodziej(19/3)

Basketballer unterliegen im 2. Spiel
Herren-Kreisliga:
SV Arnsberg – Westfalia Werdohl = 86:77 (13:26; 23:9; 21:20; 29:22)

Im ersten Viertel gelang den Werdohlern alles. Der Gegner wurde mit schnellen und langen Bällen ausgespielt. Erhebliche Schwierigkeiten hatten die Hausherrren mit Carlos Brinkmann, der 13 der 26 Punkte erzielte. Mit einem 26:13 ging man in die zweiten 10 Minuten.
Arnsberg stellte seine Verteidigung komplett um und hatte DJK im Griff. Sowohl in der Defense als auch in der Offense klappte fortan bei den Gästen gar nichts mehr. Arnsberg ging sogar noch mit einem Punkt Vorsprung in die Halbzeit (36:35). Im dritten Viertel konnten sich die Werdohler wieder fangen und kamen auch zu leichten Punkten. Das Spiel war weiterhin offen und keine Mannschaft wusste sich richtig abzusetzen. Nach dem zwischen zeitlichen 63:63 und 69:65 für SVA gingen den Werdohlern die Puste aus, zumal auch der stark spielende Kais Musleh mit einem fragwürdigen Foul mit 5 Fouls aus dem Spiel genommen wurde. Arnsberg konnte sich langsam absetzen und gewann das Spiel zum Schluss mit 86:77.

für DJK spielten:
Wehling(5); Stuhldreier; Musleh(18/davon 2 Dreier); Brinkmann(16); Koch(13/3); Kolodziej(25/3)

Basketballer mit Auftaktsieg
Herren-Kreisliga: Westfalia Werdohl – TVB Brilon = 65:58 (14:16; 11:23; 23:8; 17:11)

Am ersten Spieltag der Basketball Herren in der ersten Halbzeit noch im Sommerschlaf, im zweiten Durchgang durch den Gegner wieder geweckt.

In den ersten 10 Minuten gingen die Werdohler ziemlich zaghaft zum Spiel, man konnte die einfachsten Körbe nicht nutzen und konnten von Glück reden, dass Brilon sich nicht absetzen konnte. Im zweiten Viertel drehten die Gäste richtig auf und jeder Wurf, davon auch etlich akrobatische, dennoch sehenswerte, Würfe fanden ihr Ziel im Korb. Wo die DJK so langsam aus dem Tiefschlag aufgewacht war stand es zur Pause 39 : 25 für die Gäste aus Brilon.
Im dritten Viertel genau das Gegenteil aus der 1. Halbzeit. Diesmal nutze Werdohl konsequent alle Angriffe und die Brilon halfen tatkräftrig mit. In der Defensive wurden alle Rebounds gepflückt und in der Offensive konnte man ohne Probleme den Ball zurück gewinnen. Erstmals seit der 6. Spielminute gingen die Hausherren wieder in Führung. In der allerletztten Sekunde traf Kais Musleh aus ca. 7 Metern in den Korb und sicherte somit die 48 :47 Führung. Im letzten Viertel tat man nur das nötigste und gewann das Spiel mit 65 : 58.

für DJK spielten:
Wehling(13); Polo(4); Stuhldreier; Musleh(15/davon 1 Dreier); Brinkmann(2); Koch(9/2); Jardzejewski(3); Kolodziej(15/1)

SPIELBERICHTE KREISLIGA 2004/05

Basketball-Kreisliga:
HSC Hemer – DJK Werdohl = 70:84 
(15:23; 14:20; 24:20; 17:21)

Viele aufmunternde Worte konnte ich mir sparen, habe die Spieler nur kurz daran erinnert, wie das Ergebnis aus der Hinrunde lautete (72:79 für Hemer), wo wir uns vor den Cheerleadern und den vielen Zuschauern blamierten.

Von der ersten Minute an waren die Gäste motiviert und das liessen sie auch den Gastgebern spüren. Hemer konnte sich im ersten Viertel nur durch 3 erfolgreiche Dreier im Spiel halten. Mit einem 23:15 gingen die Werdohler in die 2. zehn Minuten. Diese konnte man ebenfalls mit einem 20:14 für sich entscheiden. zur Halbzeit stand es 43:29 für Werdohl. Wie so oft in der laufenden Saison brachen die DJK Basketballer im 3. Viertel ein, der Gegner nutzte zwar die Unachtsamkeit in der Werdohler Defense, konnte aber nicht die erhoffte Wende einleiten, denn die stark aufspielenden Carlos Brinkmann und Marcel Pache machten vorne immer wieder die Punkte. Nach 30 min stand es zwar nur noch 63:53 für Werdohl, aber man mekte, dass man das Spiel auf gar keinen Fall aus den Händen geben wollte. In den letzten 10 minuten wurde nur das nötigste getan, hatte man doch schliesslich Ball und Gegner unter Kontrolle gehabt. Mit einem 84:70 Sieg verabschiedete man sich aus der Saison.

Für Werdohl spielten:
Wehling(14); Polo(2); Musleh(16/davon 1 Dreier); Pache(19); Brinkmann(20); Bähr(2); Koch(11/2)

Kurz zur Tabelle:
Durch den Sieg in Hemer sind wir in der offiziellen Tabelle mit 6:18 Punkten auf dem 5. Platz. Wir sind punktgleich mit Brilon, haben 2x gegen Brilon gewonnen und sind vor Hemer. In der inoffiziellen Tabelle sind wir mir 12:25 Punkten weiterhin Siebter.

Das geplante Nachholspiel DJK gegen Iserlohn 5 am 20,03,2005 um 14h wurde vom Gegner abgesagt! Das Spiel wurde mit 20 : 0 für Werdohl gewertet. Dadurch mußte der geplante Einsatz der Cheerleader der TSG Mmonopol leider entfallen.

Basketball-Kreisliga: TV Brilon – DJK Werdohl 64:75 (13:22, 19:16, 10:20, 22:27).

Verdienter Sieg gegen Brilon.Mit einem Erfolg gegen den Tabellenletzten aus Hemer könnten sich die Basketballer der DJK Westfalia Werdohl am heutigen Mittwoch mit dem dritten Matchgewinn in Folge aus der diesjährigen Kreisligasaison verabschieden.

Nach Absage von Poco Iserlohn V wurde das Heimspiel am Sonntag mit 20:0 für die DJK gewertet. Auch in der Auswärtspartie am Samstag punktete Werdohl mit 75:64 gegen den TV Brilon. Im ersten Viertel ausgeglichen, agierten beide Teams zunächst verhalten. Nach guten Möglichkeiten zum Erzielen der Körbe suchend, wurde das Spiel der DJK hektischer. Zahlreiche Fehlpässe führten zum 13:12 Viertel-Gewinn der gegnerischen Mannschaft. Im zweiten Viertel machte Werdohl die Zone geschickt zu. Brilon versuchte von der 3-Punkte-Linie aus zum Erfolg zu kommen.

Zwar verbuchte die DJK das Viertel mit 19:16 für sich, doch lag der Gegner bei Halbzeit mit 32:28 vorn. Durch Umstellung der Werdohler Defensive in eine aggressivere Zonenverteidigung brachen die Gastgeber ein. Deren Versuche, sich in der Offensive durchzusetzen scheiterten. Durch schnelles Spiel kam die DJK zu sicheren Korberfolgen. Mit einem Vorsprung starteten die Werdohler Basketballer in das entscheidende Viertel. Durch sicheres Passspiel und schnellen Spielzügen kam Brilon in den letzten zehn Minuten immer Schritt zu spät. Am Ende siegte Werdohl hochverdient mit 75:64.

DJK Westfalia: Wehling (10), Musleh (31/davon 2 Dreier), Pache (16), Brinkmann (18), Koch, Kolodziej.

2. Saisonsieg der Werdohler Basketballer (Spielbericht vom 25.01.2005)
JVA – Westfalia Werdohl = 51:64
 (10:20; 21:6; 8:10; 12:28)

Mit einer stark ersatzgeschwächten Mannschaft musste Werdohl bei der JVA antreten. Von insgesamt sechs Spielern mussten zwei Spieler aus dem Jugendbereich aushelfen. Im ersten Viertel lief alles nach Plan, die Defense stand, in der Offense konnte man die richtigen Akzente setzen. Durch die kleine Halle und den daraus resultierenden engem Spielfeld standen sich beide Mannschaften teilweise selber im Wege. Nach dem 20 : 10 für die Werdohler Basketballer im ersten Viertel folgte wie so oft der Einbruch. Die zweiten 10 min entschieden die Hausherren mit 21 : 6 für sich, wobei die einfachsten Körbe von den Gästen nicht verwertet werden konnten. Zur Halbzeit stand es 26 : 31 aus Werdohler Sicht. Anfang der zweiten Halbzeit konnte man sich wieder fangen und ging mit 36 : 39 in das letzte Viertel. Durch die Umstellung in der Defense konnten die Werdohler oft die Angriffsbemühungen der JVA unterbinden und durch die daraus entstandenen Fastbreaks konnte man sich deutlich am Ende noch absetzen. Am Ende gewann DJK Werdohl gegen JVA mit 64 : 51.

für Werdohl spielten:
Wehling (20); Musleh (19/davon 1 Dreier); Pache (10); M. Kolodziej; Koch (5/davon 1 Dreier); L. Kolodziej (10)

Werdohler Spieler im Überblick

Sacha Wehling, Geb.dat.11.12.1986, Center und 2.Kapitän, seit 7 Jahren dabei, besitzt einen Schiedsrichterschein
Sandro Polo, Geb.dat.01.03.1987, Flügel, seit 7 Jahren dabei, besitzt einen Trainerschein
Kais Musleh, Geb.dat. 11.05.1984, Aufbau ud Kapitän, seit 4 Jahren dabei
Marcel Pache, Geb.dat. 15.06.1986, Center, seit 4 Jahren dabei
Marc Andre Rietdorf, Geb.dat. 02.02.1979, Flügel, seit 10 Jahren dabei
Martin Kolodziej, Geb.dat. 13.08.1987, Flügel, seit 3 Jahren dabei
Benjamin Koch, Geb.dat. 31.08.1988, Aufbau, seit 1 Jahr dabei
Marc Jardzejewski, Geb.dat. 16.01.1987, Center, seit 3 Jahren dabei, besitzt einen Schiedsrichetrschein
Lukas Kolodziej, Geb.dat. 20.09.1986, Center, seit 4 Jahren dabei, besitzt einen Trainerschein

Zudem die z.Z. verletzten Spieler
Carlos Brinkmann, Geb.dat. 23.07.1985, Center, seit 3 Jahren dabei, besitzt einen Schiedsrichterschein
Manuel Bähr, Geb.dat. 09.08.1985, Center, seit 1 Jahr dabei

Basketball-Kreisliga (Herren)
Westfalia Werdohl – SV Arnsberg = 85:92
 (23:13, 25:13, 13:30. 24:20)
Mit einem ungewöhnlichen Spiel gegen den SV Arnsberg starteten die Basketballer der DJK Werdohl in das neue Jahr. Im letzten Viertel brachte sich die Mannschaft in der Halle am Köstersberg wegen Spielabbruchs selbst um einen möglichen Sieg. Dabei lief es für die Werdohler in der ersten Halbzeit zunächst wie geschnürt. Die Abwehr stand wie eine Mauer. Eine 23:13-Führung aus dem ersten Viertel baute die DJK bis zur Halbzeit auf 48:26 aus.
In der zweiten Spielhälfte stellte Arnsberg das System von der Zonen- in die Mannschaftsverteidigung um und hatte Erfolg. Im letzten Viertel bekamen die Gäste in der Halle Köstersberg ein ungewöhnliches Spiel zu sehen. Sechs Minuten vor Spielende standen die Werdohler nur noch mit drei Spielern auf dem Feld. Nach Kolodziej (wiederholtes Foulspiel) erwischte es auch Musleh und Jardzejewski.

Mit nur noch drei Mann auf dem Feld ging Werdohl drei Minuten vor Spielende mit 82:80 in Führung. Allerdings hielt das Glück nicht lange an, Arnsberg spielte konzentriert und machte die entscheidenden Punkte. Als Neuzugang Ogrodniczak und dann Polo des Feldes verwiesen wurden, und auf Werdohler Seite einzig Koch verblieben war, musste das Spiel gemäß den Regeln abgebrochen werden.

Werdohl: Wehling (14), Polo (12/davon 2 Dreier), Musleh (4), Ogrodniczak (4), Koch (14/4 Dreier), Jardzejewski (18), Kolodziej (19).

Basketball-Kreisliga (Herren)
TVS Garbeck – DJK = 94 : 78
 (18 : 22; 20 : 21; 24 : 19; 32 : 16)
DJK verliert wieder einmal in den letzten zehn Minuten. Wie schon in den letzten 2 Spielen zuvor dominierten die Werdohler in der ersten Halbzeit das Spiel.Überragender Spieler in den ersten 10 Minuten war Lukas Kolodziej, der 12 von 22 Punkten machte. Die Center Wehling und Jardzejewski, der bisher sein bestes Spiel in dieser Saison spielte, pfückten fast alle Bälle unter dem Korb.
Trotz der nur 4-Punkte-Vorsprung überzeugen die Werdohler durch agressives Defenseverhalten, schnelles Passen und sichere Würfe aus der Distanz. Im zweiten Viertel konnte man den Vorsprung halten, indem weiter hart und agressiv gearbeitet wurde. Nach der Halbzeit musste in der Defense die Zuordnung umgestellt werden, weil der mal wieder überragende Sascha Wehling mit 4 Fouls auf der Bank saß. Die Garbecker hatten den Gegner in den Griff bekommen und konnten zum Ende des dritten Viertels zum 62 : 62 ausgleichen. Durch einen Dreier von dem TVS Aufbauspieler gingen die Gastgeber zum ersten Mal in Führung.
Zudem kam die hohe Foulbelastung der Werdohler, die in der Verteidigung nicht mehr agressiver ans Werk gehen konnten. Diese Chance nutzte TVS aus und zog immer mehr davon. Nach einer 11 : 0 Serie der Hausherren war das Spiel 2 Minuten vor Ende schon vorab entschieden.Am Ende setzte man sich mit 94 : 78, in der Höhe allerding nicht verdient, gegen die Werdohler durch. Neben den stark aufspielenden Sascha Wehling und Lukas Kolodziej überzeugeten auch vor allem Sandro Polo und Marc Jardzejewski.

für Werdohl spielten: Wehling(14); Polo(15/davon 4 Dreier); Musleh(17); Rietdorf(6/beide Dreier); Bähr(3); Koch(n.e.); Jardzejewski(6); Kolodziej(19/davon 1 Dreier)

Basketball-Kreisliga (Bericht vom 14.11.2004)
Westfalia Werdohl – HSC Hemer = 72:79 (18:14; 19:13; 17:21; 18:31)
Trotz tatkräftiger Unterstützung der Neuenrader Cheerleader und vor voller Kulisse unglücklich verloren. Es sollte ein Basketballfest in der Köstersberghalle werden. Am Anfang des Spiels sah es auch so danach aus, daß die Hausherren das Spiel gewinnen. Marc Rietdorf setzte in den ersten Minuten mit zwei Dreiern ein Signal und heizte die Zuschauer zusätzlich noch auf.
Nach Ende des 1. Viertels führte die DJK mit 18:14. Wie schon in den ersten 10 Minuten agierten die Schützlinge von Trainer Kenan Koldere sehr agressiv in der Verteidigung. Man stand sehr geschickt und machte die Zone zu. Durch die schnelle Balleroberung und den schnellen Angriff konnte man die Führung weiter zum 37:27 zur Halbzeit ausbauen. Wie schön öfters in den jüngsten Spielen, brachen die Werdohler im 3.Viertel wieder ein. Die ersten Punkte konnte man erst in der 6.Spielminute verbuchen. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich zum 39:39 und 45:45 zogen DJK noch einmal auf 54:48 davon. Die letzten 10Minuten war wieder ein Spielbild nach Anfang der Halbzeit. Hemer konnte über 59:54 auf 70:60 davon ziehen. Nach einer kleinen Aufholjagt zum 69:2 aus Sicht von DJK kam noch einmal Hoffnung auf, die die Gäste über Clever lösten und am Ende mit einem 79:72 als Sieger vom Platz gingen.
Trainer Koldere: „Ich möchte mich im Namen der gesamten Mannnschaft bei den Cheerleadern und bei den Zuschauern bedanken, die hinter uns gestanden haben. Schade, daß es nicht zum Sieg gereicht hat. Nach einem tollen Spiel in der 1.Halbzeit, konnten wir leider das Tempo nicht mehr einhalten. Die Mannschaft ist noch sehr jung und unerfahren. Die Konstanz fehlt noch, aber wir sind zuversichtlich, daß diese Fehler abgestellt werden können. Im ersten Jahr als Herrenmannschaft kann ich nicht viel verlangen. Durch solche Spiele kann man nur dazu gewinnen.“

Für Werdohl spielten:
Wehling(16), Polo(4), Musleh(11, davon 1 Dreier), Pache(8), Rietdorf(6, beide Dreier), M.Kolodziej(n.e.), Koch(2), Jardzejewski(4), L.Kolodziej(18, davon 2 Dreier)

BASKETBALL-KREISLIGA (Spielbericht vom Mittwoch, 03.11.2004)
Westfalia Werdohl – Poco Iserlohn = 55:61
 (17:18;12:12;9:14;18:17)
Unglückliche Niederlage der DjK Herren gegen die fünfte aus POCO Iserlohn
Die Werdohler Basketballer präsentierten sich ganz anders als im letzten Spiel vor den Ferien, wo man mit einer klaren Niederlage nach Hause gefahren war. Der Respekt gegenüber der mit älteren Spielern gespickten Mannschaft aus Iserlohn wurde schon vor dem Spiel abgelegt und Sandro Polo schickte den Hausherren durch einen Dreier in der ersten Minute eine Nachricht, so das es auch jeder mit bekam.
Im ersten Viertel war das Spiel ausgeglichen. DjK lag mit 17 : 18 nur einen Punkt zurück. Im zweiten Viertel kam dann bei den Schützlingen von Kenan Koldere ein kleiner Durchhänger. Erst in der sechsten Minute konnten die ersten Zähler verbucht werden. Durch die Umstellung in der Defense konnte der Rückstand von 17 : 28 auf 29 : 30 verkürzt werden. Die Iserlohner nutzten im dritten Viertel einige Unachtsamtkeiten in der Werdohler Defense aus und konnten bis auf insgesamt sechs Punkte zum 44 : 38 ausbauen. In den letzten zehn Minuten konnte Werdohl noch trotz einer zwischen zeitlichen 15 Punkte Rückstand noch auf fünf Punkte aufholen, aber da war das Spiel schon fast zu Ende und Iserlohn gewann sein erstes Saisonspiel mit 61 : 56.

Für Werdohl spielten: Wehling(12); Polo(11/davon 3 Dreier); Brinkmann(4); Tereszko(11);
Rietdorf(2); Bähr(2); Koch(4); Jardzejewski(n.e.); Kolodziej(10/davon 1 Dreier)

Bericht vom Sonntag, 10.10.04
Westfalia Werdohl – TuS Iserlohn 4 = 54:116
 (8:28;13:27;11:30;21:31)
Trotz der klaren Niederlage noch beachtlich aus der Affäre gezogen
Gegen eine Iserlohner Mannschaft,die abgebrüht und klever ihr Spiel von Anfang an herunter spulte, hatten die jungen Schützlinge von Trainer Kenan Koldere keine Chance gehabt. Die seit Jahren eingespielte Mannschaft der Gäste, wo alle Spieler über 40 Jahren waren, liessen den Hausherren erst in der siebten Minute den ersten Punkt zu. Da stand es schon 24 : 1. Neben der spielerischen Klasse waren die Gäste zudem auch noch körperlich überlegen, was natürlich zu einer hohen Foulbelastung der Werdohler führte. Zur Halbzeit stand es 55 : 21.
In der zweiten Halbzeit hatten sich die Werdohler fest vorgenommen, die Gäste noch enger zu verteidigen, aber die Gäste konnten sich immer wieder geschickt lösen und den Vorsprung stetig ausbauen. Zu allem Überfluss kam zum einen Pech hinzu zum anderen liessen die Schiedsrichter einige klaren Fouls der Iserlohner ungeahndet, wobei natürlich ein wenig Frust bei den Hausherren auf kam. Nach 32 : 85 Ende des dritten Viertels konnte DjK durch fünf Dreier von sechs Versuchen noch einmal Schadensbegrenzug betreiben, wo mittlerweile Sacha Wehling und Kais Musleh bereits mit fünf Fouls schon Lange auf der Bank saßen. Am Ende hieß es 116 : 54 für den TuS Iserlohn 4.

Wehling(10); Polo(3); Musleh(18); Brinkmann(13); Tereszko(7); Koch(3); Jardzejewski

Bericht von Freitag, 08.10.2004
Westf. Werdohl – TuS Meinerzhagen 2 = 52:47 (4:8;8:15;11:15; 29:9)
DjK Werdohl gewinnt ein zerfahrenes und foulreiches Spiel gegen Meinerzhagen 2

Das vom Wochenende vorgezogene Spiel der U16m musste mit einer einstündigen Verspätung begonnen werden, weil der Schiedsrichter kurz vorher abgesagt hatte. Durch die zahlreichen Fouls beider Mannschaften kam über die gesamte Spieldauer kein vernünftiger Spielfluss zustande. So war es nicht verwunderlich, dass es nach zehn Miunuten 8 : 4 für die Gäste stand. Im zweiten Viertel blieb meistens der Pfiff vom Schiedsrichter aus, so dass auch phasenweise Basketball gespielt werden konnte. Die Meinerzhagener konnten die Führung zur Halbzeit bis auf elf Punkte ausbauen. Nach einigen kleinen Rangeleien im dritten Viertel musste der Schiedsrichter erst einmal die Gemüter beruhigen und pfiff auch konsequent die Fouls ab. Die Gäste gingen mit einem 38 : 23 Führung in die letzten zehn Minuten. Von dort an überzeugten die Werdohler durch agressives Verteidigen über das ganze Spielfeld, womit die Gäste gar nicht klar kamen. Der Rückstand wurde mit zunehmender Spieldauer immer mehr verkürzt und nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich zum 45 : 45 nahmen die Meinerzhagener zwar eine Auszeit, aber auch die Gegenmassnahme half nichts und DjK ging zum ersten Mal drei Minuten vor Spielende durch zwei sicher verwandelte Freiwürfe in Führung. Dank des „Alles-oder-nichts-Taktik“ der Gäste entstanden in der Verteidigung grosse Lücken, die die Schützlinge von Marc Rietdorf eiskalt ausgenutzt haben.

Konstantinidis(6); Lauricella(5); Schmies; Seeberger(4); Pache(20); Ata(13); Janikowski; Gnacke; Tarin(4)

BASKETBALL-KREISLIGA
DJK Westfalia Werdohl – TV Brilon = 55:36 (27:15)
Aggressive Verteidigung ist der Schlüssel zum Erfolg der Gastgeber
Die Premiere in der Herren-Kreisliga ist den Korbjägern der DJK Westfalia geglückt: Sie gewannen ihr erstes Spiel gegen den TV Brilon in eigener Halle mit 55:36 (27:15).

Die Basketballer der DJK Westfalia Werdohl bezwangen am Sonntag den TV Brilon mit 55:36 und feierten einen gelungenen Saisonauftakt in der Kreisliga.

Dank einer gut funktionierten aggressiven Verteidigung ließ die DJK dem Gegner von der ersten Minute an keine Chance. Das erste Viertel ging denn auch verdient mit 19:9 an die Hausherren. Im zweiten Durchgang machten die Werdohler da weiter, wo sie aufgehört hatten. Der Gegner stellte indes ebenfalls auf Ganzfeldverteidigung um, mit der die Westfalia zunächst nicht allzu gut zurechtkam.
Dem offenen Schlagabtausch in der ersten Hälfte folgte eine zweite Halbzeit, in der sich die Gastgeber den Sieg nicht mehr nehmen ließen. Die DJK hielt den Angriffen der Briloner stand und konnte ihren Vorsprung sogar durch die entstandenen Lücken in der Defense noch weiter ausbauen. Im Schlussviertel agierte Brilon zunehmend nervöser und versuchte sein Glück mit Dreipunktewürfen – blieb aus der Distanz mit einer Trefferquote von gerade einmal zehn Prozent jedoch erfolglos. Am Ende durften die Werdohler Korbjäger einen gelungenen Saisonauftakt bejubeln.
Das nächste Spiel der DJK Werdohl findet am 10. Oktober um 14 Uhr in der Köstersberghalle statt. Zu Gast ist dann die Mannschaft des TuS Iserlohn.

DJK Westfalia: Wehling (9), Polo (4), Musleh (9), Brinkmann (22), Bähr (5), Tereszko, Jardzejewski, Kolodziej (6)

BASKETBALL-KREISLIGA: Korbjägerinnen unterliegen

In der Basketball-Kreisliga der weiblichen U18 bezwangen die Baskets Lüdenscheid am Wochenende die DJK Werdohl am Ende deutlich mit 51:31 (23:22). Dabei profitierten die Gastgeber letztlich vor allem von der konditionellen Schwäche der Werdohlerinnen, die in den ersten beiden Vierteln für einen offenen Schlagabtausch sorgten. Nach dem frühen fünften Foul von DJK-Spielerin Miriam Hauer und einer Verletzung von Sabrina Walther mussten die Gäste in den letzten beiden Durchgängen mit nur noch fünf Spielerinnen auskommen. Ihre nicht nur physische sondern auch personelle Überlegenheit nutzten die Baskets zum klaren Sieg.
DJK Werdohl: Walther, Zajonz (20), Schüren, Tillmann (3), Hauer (4), Walorczyk (4), Lob

U16: DJK Westfalia Werdohl – TVS Garbeck = 71:36

Mit diesem Sieg gegen den TVS Garbeck ist das U16 männlich Basketballteam der DJK Westfalia Werdohl erfolgreich in die neue Saison gestartet.

In der Halle am Köstersberg gewann das Team, das von Peter Janikowski und Marc Rietdorf betreut wird, souverän vor heimischer Kulisse. Von Beginn der ersten Minute dominierte die Mannschaft das Geschehen auf dem Spielfeld. Über die gesamte Distanz setzten die Spieler der DJK das von den Trainern geforderte frühe Stören erfolgreich gegen eine schwache Garbecker Mannschaft durch, die von einem Mädchen verstärkt wurde.

Trotz vieler Fouls von beiden Seiten kamen die Werdohler nicht aus dem Tritt und bauten das Ergebnis zu ihren Gunsten kontinuierlich aus. Nach Ende der ersten beiden Viertel führte Werdohl bereits mit 32:12. Überhebliches Spiel bedingte, dass das dritte Viertel mit 9:13 verloren ging. Nach dem fünften Foul wurden die Garbecker Spieler Schäfer und Fabry im letzten Viertel des Feldes verwiesen.

Hier nutzte die DJK Werdohl ihre Feldüberlegenheit aus und entschied das Spiel mit dem Endergebnis 71:36 für sich.

Für Werdohl trafen:
Kostantinidis (8), Lauricella (13), Schmies (2), Seeberger (4), Pache (14), Schmerbeck (2), Ata (2), Brockhaus (7), Kotalla (2), Tarin (6), Kolodziej (11).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.