Chronik

ABTEILUNG FUSSBAL

(Bericht aus der Festzeitschrift 1995)

Die Fußballabteilung des“ DJK TuS Westfalia Werdohl1920 e.V. “ wurde im Jahre 1955 auf Initiative des heutigen Ehrenvorsitzenden Hermann Bette gegründet. Der erste gewählte Abteilungsvorstand setzte sich aus den Sportkollegen Abteilungsleiter Rudolf Greitemann,
Kassierer Wolfgang Gläser, Sportwart Friedhelm Schilling, Jugendleiter Werner Lemanczyk
zusammen.

Der Abteilungsvorsitz wechselte bereits kurz nach Gründung über Gerhard Weiffen zu Kurt Brüser. In Nachfolge von Werner Lemanczyk wurde unter der Leitung von Herbert Nöckel die Jugendabteilung weiter ausgebaut.

Mit dem ersten Spielbetrieb wurde auf dem Edelstahl – Sportplatz an der Plettenberger Straße begonnen. Für eine kurze Zeit war der Sportplatz „Im Ohl“ das nächste Domizil.

BILD AUS DEM JAHRE 1955 AUF DEM SPORTPLATZ „IM OHL

Leo Mertens, Albert Lammers, Willi Maag, Friedhelm Schilling, Rudolf Greitemann, Wolfgang Luga, Wolfgang Gläser, Horst Tank, Günter Gläser, Kurt Brüser, Kurt Smigalski

Ende des Jahres 1956 wurde der Spiel betrieb auf dem Schützenplatz aufgenommen. Der wohl unvergeßliche Hans Richter führte nun ab 1956 über ein Jahrzehnt die zwischenzeitlich auf 68 Mitglieder angewachsene Abteilung mit einer Senioren- und zwei Jugendmannschaften.


Hans Richter 

Hans Richter galt als guter Vater aller seiner Fußballkinder, und so wird er all den Mitgliedern seiner Zeit in guter Erinnerung bleiben. Auch seine liebe Frau Irmgard galt als gute Mutter der Kompanie. Manche Wege mußte er oftmals zurücklegen, um all seine Schäfchen immer wieder zusammenzutreiben. Unermüdlich setzte er sich immer wieder ein und war trotz vielfacher Ärgernisse niemals mißmutig und immer guter Dinge. Hans Richter war ein Vorbild im Dienst am Menschen.


Franz Schlotmann 

Günter Busch, Theo Maag, Ernst Montabon, Theo Sprafke und Rolf Stricker traten in den Vorstand ein.

Viele Jahre haben auch die Ehrenmitglieder des Gesamtvereins, Franz Schlotmann und Karl Hufnagel, letzterer ein Mitbegründer des Gesamtvereins, die Geschicke der Fußballabteilung begleitet.

Karl HufnagelMangels Duschgelegenheit war beispielsweise Karl Hufnagel über viele Jahre jeweils zur Stelle, um nach den Spielen heißes Wasser in eine im Keller des Schützenhofes aufgestellte Badewanne einlaufen zu lassen.

Wer hat diesen Karl Hufnagel jemals entmutigt gesehen, und noch heute klingen manchem seine Worte im Ohr:
„Nach vorne, kämpfen…!“

Die erste Seniorenmannschaft spielte mit unterschiedlichen Erfolgen, zunächst in der dritten, dann in der zweiten Kreisklasse. Auch eine zweite Seniorenmannschaft nahm den Spielbetrieb auf. Mit Beginn des Jahres 1962 wurde Franz Hartstein Trainer der ersten Senioren- Mannschaft.

Das erfolgreichste Jahr für die erste Mannschaft war bis dato das Jahr 1963: Neben dem Aufstieg in die 1. Kreisklasse, wurde in diesem Jahr auch der Kreismeistertitel errungen.
1963/64 konnte auch die erste Schülermannschaft den Kreismeistertitel erringen.
Im zehnten Jahr der Abteilungsgründung hatte auch die zweite Senioren-Mannschaft den ersten großen sportlichen Erfolg zu verzeichnen mit dem Aufstieg in die zweite Kreisklasse.

Weitere Achtungserfolge konnten wir im Jahre 1964 bei den Pokalspielen erzielen. Kreis- und Bezirksligisten und auch der Landesligist TuS Eiringhausen mußten sich von uns geschlagen geben.
Im 25ten Jahr der Abteilungsgründung bestand die Fußballabteilung aus 156 Mitgliedern.

Theo SprafkeAls Nachfolge von Hans Richter übernahm auf der Generalversammlung am 23.1.1966 Franz Hartstein die Abteilungsführung. Manfred Schmelter und danach Harry Maasch waren die weiteren Nachfolger. Ab dem Jahre 1966 nahm auch eine Alt-Herren -Mannschaft den Spielbetrieb auf. Nachdem wir 12 Jahre auf dem Schützenplatz unseren Sportbetrieb ausgetragen hatten, wurde dieser ab 1967 in das neu erstellte Stadion Riesei verlagert. Am 11. Jan. 1969 wurde Theo Sprafke zum neuen Abteilungsleiter gewählt.

 

Ebenfalls gewählt wurden:

Gerd Levermann – stellv. Abteilungsleiter

Ulrich Köper – Schriftführer

Friedhelm Sasse – Kassenwart

Das Jahr 1969 zählt mit der Ausrichtung der Großveranstaltung, einem Freundschaftsspiel zwischen dem FC Schalke 04 und der Bundeswehr Nationalmannschaft, zu einem Höhepunkt der Abteilungsgeschichte. Dieses im Stadion Riesei ausgetragene Spiel zog über 10.000 Zuschauer an und hält bis heute den Besucherrekord im Stadion Riesei.

Im Jahre 1970 “ 50 Jahre DJK TuS Westfalia Werdohl “ spielten insgesamt 3 Senioren- und 5 Jugendmannschaften. Leider wurde der in diesem Jahr angestrebte Aufstieg in die Bezirksklasse nur knapp verfehlt.
Im Jahre 1972 übernahm die Abteilungsführung Horst Niggetiet; Theo Sprafke wurde Fußball-Obmann.

Durch einen tragischen Sportunfall verloren wir bei einem Meisterschaftsspiel im Stadion Riesei im Jahre 1974 den 22 Jahre jungen Sportler Andreas Korczyk. Dem sympathischen Andreas soll ein ehrendes Gedenken bewahrt werden.

Neuer Abteilungsleiter im Jahr 1974 wurde Dieter Hufenbach. Unter seiner engagierten und sachkundigen Abteilungsführung gelang der ersten Senioren-Mannschaft im Spieljahr 1976/77 erstmals der Aufstieg in die Bezirksklasse. Am 3. Febr. 1980 wurde Manfred Zwingmann neuer Abteilungsleiter.

ENDE DER 70 JAHRE, MIT VIELEN ALTEN BEKANNTEN

GRÜNDUNG DER FUSSBALL-SPIELVEREINIGUNG-WERDOHL

Seit Anfang 1979 liefen in einem ausgewählten Kreis Gespräche, um die Fußballabteilung
unseres Vereins mit der Fußballabteilung des TuS Jahn 1874 e.V. Werdohl zusammenzuschließen. Der Zusammenschluß sollte sowohl eine Konzentration der Kräfte im Funktionärsbereich als auch auf dem sportlichen Sektor bewirken. Darüber hinaus sollte der steigende Kostenbedarf rationalisiert und konzentriert werden.

In der Abteilungsversammlung vom 3. Febr. 1980 wurde mit großer Mehrheit einer weiteren Verhandlungsführung zugestimmt. Die Hauptversammlung des Vereins stimmte am 21. März 1980 schließlich dem Zusammenschluß mit 6 Gegenstimmen und 9 Enthaltungen zu.

Es wurde ein neuer Fußballsportverein, nämlich die „Fußballspielvereinigung Werdohl e.V.“, gegründet. Die Gründungsversammlung fand am 30. April 1980 in der Gaststätte „Ütterlingser Krug“ unter Beteiligung der beiden Hauptvorsitzenden Hermann Bette und Klaus Flug statt; die Eintragung in das Vereinsregister erfolgte am 28. September 1980.
Ab der Spielsaison 1980/81 wird der Fußballsport unseres Vereins nunmehr in der „FSV“ durchgeführt. Eine neue Epoche in der Vereinsgeschichte begann.

Die 27 Gründungsmitglieder der 11 Fußballspielvereinigung Werdohl e.V. wählten zu ihrem ersten Vorstand:

1. Vorsitzender – Hans Walter Groll

2. Vorsitzender – Theo Sprafke

2. Vorsitzender – Manfred Zwingmann

Kassenwart – Friedhelm Sasse

2. Kassenwart – Wilhelm Willms

Geschäftsführer – Dieter Putze

Sportwart – Dieter Hufenbach

Sozialwart – Udo Klüter

1. Jugendwart – Otto Jenrich

2. Jugendwart – Herbert Nöckel

Als erste Beisitzer fungierten: Hans Otto Belecke, Wolfgang Geier, Jürgen Grünheit, Helmut Köhler und Manfred Volkmann.

Der Spielbetrieb wurde mit 12 Jugend-, 4 Senioren- und einer Alt-Herren-Mannschaft aufgenommen. Rund 350 Mitglieder aus beiden Fußballabteilungen schlossen sich der „Fußballspielvereinigung Werdohl e.V.“ als persönliches Mitglied an. Darüber hinaus wurden beide Hauptvereine Mitglieder der FSV
Zwischen den bei den Hauptvereinen und der Fußballspielvereinigung wurden Vertragsvereinbarungen mit dem Inhalt geschlossen, daß der Fußballspielbetrieb innerhalb der Hauptvereine mit der Verpflichtung eingestellt würde, die Abteilungsmitglieder der Spielvereinigung, sowie neue Mitglieder in gleichlaufendem Wechsel den Hauptvereinen zuzuführen.

Die erste Mannschaft begann in der Landesliga mit ihrem Trainer Jürgen Frommann. Leider mußte die zweite Mannschaft bereits ein Jahr nach Gründung aus der Bezirksliga absteigen. Mit dem Abstieg beendete auch „Mecki“ Kaluza seine Trainingsarbeit für die FSV.
Einen vorderen Tabellenplatz in der Kreisliga A konnte die dritte Mannschaft behaupten.
Mit dem Betreuerteam Gert Scheumann, Helmut Köhler und Horst Baranowski war bei der vierten Mannschaft in der Kreisliga B die dort gepflegte Kameradschaft besonders hervorzuheben.

Nach knapp zwei Jahren des Zusammenschlusses zog Herbert Nöckel damals ein erstes Fazit: „Die Fusion hat sich bestens bewährt.“

Viele Kreismeister, Pokal meister und Vizemeisterschaften konnten durch Jugendmannschaften errungen werden. Ab der Saison 1981/82 wurde Werner Schumacher als neuer Trainer verpflichtet. Bereits das zweite „Schumacher Jahr“ brachte den außerordentlichen sportlichen Erfolg für die erste Mannschaft: Den Aufstieg in die Verbandsliga.

DIE MEISTERMANNSCHAFT

Ohne Glück verpaßte die zweite Mannschaft im gleichen Jahr mit ihrem Trainer „Kalle“ Linnhoff im letzten Spiel der Saison gegen den TuS Plettenberg den Wiederaufstieg in die Bezirksliga. Sie unterlag im letzten Heimspiel vor 500 Zuschauern mit 1 :2 Toren. Eine fünfte Senioren – Mannschaft nahm den Spielbetrieb auf.
1983 trat Gert Scheumann als Geschäftsführer zurück und Frank Wisnewski übernahm die Nachfolge.

Ende des Jahres 1984 hatten sich bereits 408 Mitglieder der FSV angeschlossen.
Leider mußte im Jahre 1984 der Abstieg der ersten Mannschaft in die Landesliga in Kauf genommen werden. Am 26. Febr. 1985 wurde Theo Sprafke zum ersten Vorsitzenden der Fußballspielvereinigung gewählt. Als Stellvertreter fungierten Manfred Zwingmann und neu Hans Werner Alfringhaus. Helmut Köhler trat die Nachfolge von Otto Jenrich als Jugendleiter an. Otto Jenrich wurde gemeinsam mit Klaus Middendorf Stellvertreter.

Mit ihrem Trainer Freddy Wunderlich wurde die A I Jugend im Jahr 1986 Kreismeister. Die B I Jugend war zwischenzeitlich in die Bezirksliga aufgestiegen.

Mit tiefer Betroffenheit mußten wir im Jahr 1987 den Tod unseres langjährigen Jugendleiters Herbert Nöckel beklagen. Ein Idealist unseres Vereins und des Sportes war für immer von uns gegangen.

NEUER VORSTAND

Mit Wirkung vom 1. März 1988 trat Rainer Jentzsch sein neues Amt als erster Vorsitzender der Fußballspielvereinigung an. Sein besonderer Führungsstil, sein Einsatz und seine Kameradschaft haben neue Maßstäbe gesetzt. Der“ Lange“ arbeitet auch heute noch intensiv – leider allerdings mehr im Stillen – im erweiterten Vorstand. Vorgänger Theo Sprafke blieb als Mitglied des erweiterten Vorstandes, zunächst als zweiter Geschäftsführer, dann als Beiratsmitglied.

Mit großem Bedauern wurde der Rücktritt von Manfred Volkmann als Sportwart zur Kenntnis genommen. Seine herausragende Arbeit hinterließ eine kaum zu schließende Lücke. Das Amt wurde an Hans Walter Groll übergeben.

Jochen Kauth wurde im gleichem Jahr erster Jugendleiter. Mit Wirkung vom 15. April 1988 wurde Theo Sprafke, in Nachfolge des rund 35 Jahre wirkenden Hermann Bette, Hauptvorsitzender des DJK TuS Westfalia Werdohl1920 e.V. Im Jahr 1990 wurde Hans Walter Groll zum zweiten Vorsitzenden der FSV gewählt, eine Funktion, die er auch im Jubiläumsjahr noch wahrnimmt.
Auf Initiative und unter Leitung von Günther Schröder wurde im Jahr 1992 der FSV Jugendförderverein ins Leben gerufen.

Nach sechsjähriger Amtszeit übergab am 4. März 1994 Rainer Jentzsch die Führungsspitze an Jürgen Grünheit. Herbert Maas wurde zum weiteren zweiten Vorsitzenden gewählt. Wolfgang Maasch übernahm das Amt des Sportwartes.

Ein erstmaliges Abrutschen der ersten Mannschaft im Jahre 1994 in die Bezirksliga ließ sich trotz allen Bemühens nicht vermeiden.

Die neue Fußballspielvereinigung, eine Tochter der bei den Stammvereine der DJK TuS Westfalia Werdohl 1920 e.V. und des TuS Jahn 1874 e.V. Werdohl, hat sich bis zum 15ten Jahr ihrer Existenz zu einem großen namhaften Verein mit rund 600 Mitgliedern entwickelt.

Nicht unerwähnt bleiben darf die äußerst rege „Alt-Herren-Abteilung“ des Vereins. Das ganze Jahr über werden zahlreiche Spiele durchgeführt und das gesellige Beisammensein gepflegt. Auch die sportlichen Leistungen wie die Erringung etlicher Hallenkreis- bzw. Vizemeisterschaften sollen hier nicht unerwähnt bleiben.

Gebührende Anerkennung gilt auch den Schiedsrichtern und der Schiedsrichterorganisation des Vereins. Unter der Leitung von vormals Georg Schröder und heute Dietmar Hartig haben es diese Sportkollegen verstanden, immer genügend und qualifizierte Schiedsrichter an Bord zu bringen und zu halten.

Ganz bewußt wurden bisher die unzähligen Veranstaltungen in Form von Turnieren, geselligen Maßnahmen oder den Mitwirkungen und Beteiligungen am Stadtfest und zahlreicher anderer Veranstaltungen nicht erwähnt. Damit der Umfang dieses Beitrages nicht ausufert, kann auf diese Sparte hier nicht weiter eingegangen werden. Es muß jedoch festgehalten werden, daß sich auch auf diesem Gebiet die FSV einen positiven Namen gemacht hat. Aus notwendigen Finanzierungsgründen nehmen vor allem die Veranstaltungen einen immer größeren Umfang ein. Dank auszurichten ist vor allem Herbert Maas, der sich auf diesem Gebiet besonders verdient gemacht hat.

Der Verein möchte jungen Menschen unserer Stadt auf solider Grundlage nach olympischen Grundsätzen die Ausübung des Breiten-, aber auch des Leistungssportes im Bereich des Fußballsportes bieten. Zur Zeit erlebt die Jugendabteilung einen äußerst regen Zuspruch; auch immer mehr ausländische Mitbürger finden den Weg in unseren Verein.

Neben allen Aktivitäten und positiven Erfolgen gibt es auch Sorgen und Nöte, auch Mißerfolge bleiben nicht aus. Die organisatorischen Voraussetzungen müssen von nur wenigen ehrenamtlichen Funktionären geschaffen und getragen werden. Die Finanzen sind nur noch unter äußerst schwierigen Bedingungen darzustellen. An dieser Stelle sei hervorhebend erwähnt, daß nämlich zwei aller Vorstandskollegen seit über 25 Jahren in ununterbrochenem Turnus das gleiche Vorstandsamt bekleiden: die Kassengeschäfte. Es sind die Sportkameraden Friedhelm Sasse und Wilhelm Willms: eine idealistische Leistung besonderer Art.

Die Faszination“ Fußball“ ist eine Illusion, aber doch so schön…
und unser Lied heißt:

FUSSBALL IST UNSER LEBEN

Refr.:
„Fußball ist unser Leben, der König Fußball regiert die Welt.
Wir kämpfen und geben alles, bis dann ein Tor nach dem anderen fällt.
Ja einer für alle, alle für einen; wir halten fest zusammen!
Und ist der Sieg dann unser, wird Freud‘ und Ehr‘ für uns alle bestellt.

Strophe 1:
Ein jeder Gegner will uns natürlich schlagen.
Er kann’s versuchen, er darf es ruhig wagen.
Doch sieht er denn nicht,
daß Hunderttausend Freunde zusammensteh’n?

Refr.:
„Fußball ist unser Leben, der König Fußball regiert die Welt.
Wir kämpfen und geben alles, bis dann ein Tor nach dem anderen fällt.
Ja einer für alle, alle für einen; wir halten fest zusammen!
Und ist der Sieg dann unser, wird Freud‘ und Ehr‘ für uns alle bestellt.

Strophe 2:
Wir spielen immer, sogar bei Wind und Regen.
Auch wenn die Sonne lacht und and’re sich vergnügen.
Doch schön ist der Lohn,
wenn Hunderttausend Freunde zusammensteh’n!“

Refr.:
„Fußball ist unser Leben, der König Fußball regiert die Welt.
Wir kämpfen und geben alles, bis dann ein Tor nach dem anderen fällt.
Ja einer für alle, alle für einen; wir halten fest zusammen!
Und ist der Sieg dann unser, wird Freud‘ und Ehr‘ für uns alle bestellt.

Im Jubiläumsjahr 1995 des“ DJK TuS Westfalia Werdohl 1920 e.V. “ fungieren folgende Vorstände:

bei der Fußballabteilung des“ DJK TuS Westfalia Werdohl 1920 e.V. “

Abteilungsleiter – Theo Sprafke

stellv. Abteilungsleiter – Dietmar Hartig

Kassenwart – Friedhelm Sasse

Geschäftsführer – Ulrich Köper

bei der“ Fußballspielvereinigung Werdohl e.V. “

Erster Vorsitzender – Jürgen Grünheit

stellv. Vorsitzender – Hans Walter Groll

stellv. Vorsitzender – Herbert Maas

Geschäftsführer – Frank Wisnewski

Kassenwart – Friedhelm Sasse

stellv. Kassenwart – Wilhelm Willms

Sportwart – Wolfgang Maasch

stellv. Sportwart – Gert Scheumann

Sozialwart – Klaus Sechtenbeck

Jugendleiter – Jochen Kauth

stellv. Jugendleiter – Otto Jenrich

Leiter Alt-Herren-Abteilung – Ulrich Solmecke

Ein Lob und ein herzliches Dankeschön gilt allen Mitgliedern, Freunden und Förderern des Vereins für die Treue und Unterstützung zum Wohle des Vereins. Vor allem auch ein gebührender Dank den ehrenamtlichen Vorstandsmitgliedern, die sich in unermüdlichem Umfang immer wieder für die Ziele des Vereins einsetzen, nämlich dem Dienst für Menschen, für junge Menschen in unserer Stadt.

Die Fußballspielvereinigung hat im Jubiläumsjahr 1995 drei Senioren-, dreizehn Jugend und eine Alt-Herren Mannschaft zu den Spielbetrieben gemeldet:

erste Mannschaft – Bezirksliga, 4. Platz

zweite Mannschaft – Kreisliga A

dritte Mannschaft – Kreisliga C

A I Jugend – Kreisliga

B I Jugend (2) – Meister 94/95 Kreisliga

C I Jugend – Kreisliga

D I Jugend (2) – Meister 94/95 Kreisliga

E I Jugend (4) – Kreisliga

E II Jugend – Meister 94/95 Kreisliga B

F Jugend (3)

Die D-Jugend spielt im Jubiläumsjahr um die Westfalenmeisterschaft; bei der B-Jugend geht es um den Aufstieg in die Bezirksliga.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.