Schnabel und Bilgen sichern Heimerfolg gegen StR Altena

Bezirksliga-Süd: Westfalia Werdohl – StR Altena                    9:6

Im Lokalderby zwischen der Westfalia aus Werdohl und dem Städtisch-Rahmede aus Altena behielten die Werdohler wie im Hinspiel die Oberhand und stellten somit die Favoritenrolle eindeutig klar. Hauptverantworlich für den Erfolg zeigte sich das vordere Paarkreuz der Werdohler, welches allein fünf Zähler zum Sieg beisteuerte. Schon in den Eingangsdoppeln zeigte sich die enorme Entschlossenheit der Gastgeber. Schnabel/Bilgen sorgten durch ein klares 3:0 über Klose/Arndt für die Führung, welche Mrkajic/Koberzin gegen Krenz/Willschütz wieder hergaben. Das starke dritte Doppel Mathia/Gäbler hatten nur im ersten Durchgang Probleme mit Kowitz/Baudisch. Im Anschluss zeigte Schnabel gegen Krenz nach schwächen im ersten Durchgang seinen Siegeswillen gegen Krenz und hielt sein Gegemüber mit 3:1 in Schach. Auch Bilgen konnte gegen Klose stark auftrumpfen. Bei 1:0-Satzführung für den Werdohler, holte Bilgen einen 1:10-Rückstand im zweiten Durchgang noch auf und gewann diesen Satz mit 15:13. Am Ende hieß es auch hier 3:1 für den Gastgeber. Am mittleren und hinteren Paarkreuz wurden die Punkte geteilt. Mrkajic hielt Arndt locker mit 3:0 auf Distanz, während Mathia gegen Kowitz nur teilweise sein bestes Tischtennis zeigen konnte. Gäbler’s Triumph über Willschütz, bei Koberzin Niederlage gegen Baudisch bedeutete dann eine 6:3-Führung zur Halbzeit. Diese erhöhten die überragenden Schnabel und Bilgen auf 8:3 und man wähnte sich auf der sicheren Seite, doch die Gäste aus Rahmede schlugen noch einmal zurück. Mrkajic hatte gegen Kowitz den neunten Zähler zwar auf dem Schläger, doch er vergab hohe Führungen in den einzelnen Sätzen gegen Kowitz so dass eine Vier-Satz-Niederlage zu Buche stand. Mathia hatte gegen Arndt anschließend kein Konzept, genau wie Gäbler gegen Baudisch. Somit war Koberzin vorbehalten gegen seinen ehemaligen Kameraden Willschütz den Schlusspunkt zu setzen. In den Sätzen eins und drei überzeugte Koberzin jeweils mit 11:4. Der zweite Durchgang ging klar an Willschütz und auch im vierten Durchgang hatte der Altenaer bis zum 10:6 die Nase vorn. Doch dann feuerte Koberzin aus allen Rohren und Willschütz beendete mit einem Fehlaufschlag die Partie zu Gunsten der jubelnden Werdohler.

Werdohl: Schnabel/Bilgen 1:0, Mrkajic/Koberzin 0:1, Mathia/Gäbler 1:0, Schnabel 2:0, Bilgen 2:0, Mrkajic 1:1, Mathia 0:2, Gäbler 1:1, Koberzin 1:1

Reserve unterliegt Ligaprimus knapp mit 7:9

Kreisliga: Westfalia Werdohl 2 – StR Altena 2 7:9

Eine unglückliche Niederlage musste die Reserve der Werdohler Westfalia gegen die Reserve vom StR Altena hinnehmen. Für den verhinderten Gierse rückte Perlick ins Team. Nach den Doppeln und den ersten beiden Einzeln am vorderen Paarkreuz sah man sich schnell einem 1:4-Rückstand gegenüber. Nur Wieshoff und Ersatzmann Perlick konnten in der ersten Einzelrunde Punkten, so dass sich die Gastgeber nach den ersten Einzelpartien einem 3:6-Rückstand gegenüber sahen. Nach dem Sieg von Bilgen über Merz schöpfte man wieder etwas Hoffnung, doch die Niederlagen von Krzeminski und WIeshoff jeweils im Entscheidungssatz zerstörten diese Hoffnungen direkt wieder. Sezer, Ali Bilgen und Perlick brachten die Werdohler zwar nochmal auf 7:8 heran, doch das Abschlussdoppel war dann eine klare Angelegenheit für die Gäste.

Werdohl: Krzeminski/A.Bilgen 0:1, I.Bilgen/Sezer 0:1, Perlick/Wieshoff 1:0, I.Bilgen 1:1, Krzeminski 0:2, Wieshoff 1:1, Sezer 1:1, A.Bilgen 1:1, Perlick 2:0

Bittere 7:9-Niederlage der dritten Mannschaft

Kreisliga: Westfalia Werdohl 3 – StR Altena 3 7:9

Auch die dritte Mannschaft der Werdohler Westfalia musste eine unglückliche Niederlage gegen die Gäste aus Altena hinnehmen. Mit drei Spielern Ersatz kämpfte Grete und co. allerdings aufopferungsvoll bis zum Schluss. Dabei sah es zu Beginn alles andere als gut aus, denn nach den Doppeln und den drei verloren Einzeln stand es schnell 1:5 aus Werdohler Sicht. Doch vier gewonnen Spiele in Folge brachten den Ausgleich. Waldhauser, der überragende Sauer, Netzel und Grete besorgten das 5:5. Nach Perlick’s Pleite, kämpfte sich Stoman zurück und glich postwenden wieder aus. Waldhauser’s Niederlage egalisierte Sauer. Nachdem Netzel dann unglücklich im Entscheidungssatz den Kürzeren zog, konnte man nur noch von einem Punktgewinn träumen. Auch hier kämpften sich Grete/Perlick nach einem 1:2-Satzrückstand zurück und hatten im fünften Durchgang bereits Matchball, ehe man mit 11:13 unterlag und den Gästen zum Sieg gratulieren musste.

Werdohl: Grete/Perlick 1:1, Stoman/Sauer 0:1, Waldhauser/Netzel 0:1, Grete 1:1, Perlick 0:2, Stoman 1:1, Waldhauser 1:1, Sauer 2:0, Netzel 1:1

Westfalias TT-Bestenliste aktualisiert

In der Bestenliste seht Ihr Westfalias erfolgreichste Spieler, sortiert nach der Prozentzahl der gewonnen Spiele,
seit Einführung von Click-TT bis einschließlich der Hinrunde 2016/17.

Aufgrund der Fusion sind hier alle Spiele unserer Aktiven für Pungelscheid & Westfalia berücksichtigt. Jeweils nach einer Halbserie wird wieder aktualisiert.

Ihr könnt die Anzahl der insgesamt bestrittenen Spiele, sowie die Siege und Niederlagen erkennen.
In der letzten Spalte findet sich die Siegquote des Spielers.
Über den einzelnen Spalten findet Ihr die Möglichkeit auch nach anderen Kriterien sortieren zu lassen.

Im Bereich Chronik findet Ihr die Bestenliste oder Ihr klickt einfach hier!

Reserve dank Bilgen und Krzeminski mit 9:5 in Evingsen

Kreisliga: TS Evingsen – Westfalia Werdohl 2 5:9

Mit einem knappen 9:5-Auswärtserfolg kehrte die Reserve der Westfalia aus Werdohl vom vorgezogenen Gastspiel aus Evingsen zurück. Für den verhinderten Ali Bilgen rückte Hofmann ins Team. Eine 2:1-Führung stand nach den Doppel auf der Habenseite der Gäste. Nur Krzeminski/Hofmann unterlagen im Entscheidungssatz. Bilgen/Gierse und Wieshoff/Sezer behielten in Ihren Partien die Oberhand. Die ersten vier Einzel gingen allesamt an die Gäste. Krzeminski, Bilgen, Wieshoff und Gierse ließen nichts anbrennen und somit zogen die Werdohler auf 6:1 davon. Hinten setzte es für Hofmann und Sezer dann aber zwei Niederlagen, die durch Siege des überragenden vorderen Paarkreuzes egalisiert wurden. Gierse und Wieshoff zeigten anschließend aber ungewohnte Schwächen, so dass die Partie noch einmal eng wurde. Sezer’s Erfolg über Krause war dann aber der Schlusspunkt für die Gäste aus Werdohl.

Werdohl: Bilgen/Gierse 1:0, Krzeminski/Hofmann 0:1, Wieshoff/Sezer 1:0, Bilgen 2:0, Krzeminski 2:0, Gierse 1:1, Wieshoff 1:1, Sezer 1:1, Hofmann 0:1